Geburtstag, Malapascua und phil. Ostern

Philippinische Ostern und Malapascua-Urlaub

Auf den Philippinen fällt Ostern bereits in die Sommerferien, Gründonnerstag bis Ostersonntag sind Feiertage. Es önnen also alle Familien zuhause zusammen. Die Tage sind gefüllt mit Prozessionen und Gottesdiensten- u.a. wöchentlich in der Fastenzeit zu den 14 Stationen des Kreuzwegs. Bei den Prozessionen werden immer Marienfiguren, Jesus oder Joseph durch die Straßen getragen, zwölf Männer verkleiden sich als Jünger und über Lautsprecher  bekommt jeder in der Nachbarschaft den eintönigen Gesang der Vorsingerin zu hören. Gründonnerstag findet abends eine „lange“ Walfahrt zu anderen Gemeinden statt, Karfreitag eine relativ triste Prozession am Spätnachmittag und außerdem wird kein reis sondern nur „begnetnit“ (ein köstlicher eintopf aus banane, süßkartoffel, gabi und kokosmilch)gegessen. Ostersonntag beginnt der Gottesdienst um 4.00 mit einer Prozession in der sich Jesus und Maria treffen, die schwarzen Schleier fallen und nachdem Gottesdienst sind v.a. die Kinder glücklich wenn sie Ostereier bekommen/ suchen (gefärbte hartgekochte Eier). Insgesamt wird Ostern also viel bildlicher, passionsreicher gefeiert und v.a. in Cebu, der asiatischen Hochburg des Katholizismus, gibt es noch viele Traditionen.

Ich habe an einigen der Traditionen teilgenommen, die restliche Zeit war ich alleine vorm PC, denn seit 1.April bin ich nun Selbstversorger. Die Schwestern haben mal heraushören lassen, dass zukünftige Freiwillige nicht mehr den Tag bei ihnen im Konvent verbringen sollen und mein Angebot, dass ich Ihnen zuliebe diese Änderung übernehmen könnte wurde erst ausgeschlagen, dann spontan doch angenommen und als Gefallen mir gegenüber präsentiert. Ich sehe darin wirklich deutlich mehr Freiheit und die große Chance das zu essen worauf ich Lust habe. So gibt’s dann mehr der leckeren Früchte und auch andere phil. Leibspeisen werden öfters besorgt Außerdem beginnt mein tag nicht mehr mit einem frühen gebet und nach der arbeit habe ich dann um ca. 17.00 bereits Zeit für meine eigenen Dinge.

Mitte letzter Woche ist nun eine andere Freiwillige(sarah) bei mir, die derzeit ohne Stelle ist, da sie wechseln muss, aber aus Dtl keine neue Stelle zugeteilt bekommen hat. Nun kümmern wir uns hier in Cebu drum. Sarah und ich haben ein verlängertes Wochenende (Freitag Feiertag) auf Malapascua Island (6 anstrengende Stunden nördlich) verbracht: das Paradis!

Die Insel ist fürs Tauchen und den Strand mit beinahe weißem Sand (und Korallenresten) bekannt, dort tummeln sich viele Touristen (v.a. gut beleibte Deutsche oder Backpacker). Beim Tauchen bin ich zweimal bis auf 1,5 Meter an ruhende „White tip sharks“ herangekommen. Außerdem habe ich schwarze Seepferdchen, einige Wasserschlangen, viele Korallen, Miniseepferdchen und –Shrimps (knapp 1cm) und vieles anderes gesehen. Auch das Schnorcheln einige hundert Meter vom Hauptstrand war sehr schön. 100Meter um dich herum nur große Hartkorallen in versch. Farben und Formationen.

Zum Tresher Shark oder Manta Ray bin ich nicht gegangen (bei der Sichtungswahrscheinlichkeit doch zu teuer), aber zufällig habe ich diese Woche bei der Abschiedsfeier eines Fraters Manta Ray gegessen! Boah, unbewusst war der schon lecker, wenn ich erst zurückdenke mit dem jetzigen Wissen, dass es Manta Ray ist, dann hatte er noch himmlischer geschmeckt

Jetzt da meine zwei befreundeten Frater wieder zum Studieren zurück in die Gegend von Manila sind, siehts mit Sport und Freizeitaktivitäten etwas schlechter aus. Gleichzeitig ist aber noch eine Freiwillige, die vor dem Wechsel ihrer Einsatzstelle steht, bei mir und ich habe in den letzten 2 Monaten noch einige andere Freiwillige kennengelernt. Damit müssen nur noch die Kalendar übereinstimmen- das ist allerdings schwierig.

 

Meinen Geburtstag wollte ich auf jeden Fall klein halten und viel mehr an diesem Tag den Leuten hier eine Freude machen. Mein Geburtstag ist trotzdem rausgekommen und es haben mir viele gratuliert. Die Schwestern hatten mich schon länger zum Abendessen eingeladen. Aus zeitl. Gründen konnte ich doch nicht mehr wie spontan geplant, mit den anderen Freiwilligen abends was Kleines trinken gehen. Das kommt eventuell am Samstag.

Samstag haben wir von der Arbeit aus ein recht großes Event. Zu unserer Aktion haben sich bereits 250 Kinder im voraus angemeldet, 50 Helfer und weitere Gäste kommen noch dazu. Die angedachte Geburtstagsfreude für die Menschen in der Gemeinde anlässlich meines Geburtstags wird dann wohl Eis für alle werden…..

 

So ein langer Eintrag, ich hoffe Euch geht’s gut, vielen Dank an alle, die mir gratuliert haben, ich habe mich sehr gefreut! Bis bald

15.4.10 18:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen